Beiträge vom Juli, 2009

Elvis, der Fußball und Flann O’Brien

Dienstag, 28. Juli 2009 18:07

osgood_burial

Peter Osgood war in den 1960-er und frühen 1970-er Jahren Stürmer des FC Chelsea, der von den Fans zum King of Stamford Bridge geadelt wurde. In 279 Spielen für den FC Chelsea schoss er 103 Tore. Am 1. März 2006 ist Osgood gestorben.

Und jetzt kommt’s: Am 1. Oktober 2006 wurde die Urne mit seiner Asche in einer feierlichen Zeremonie am Elfmeterpunkt vor der Shed End (jene Tribüne, wo sich früher die Hardcore Fans des Vereins versammelten) beigesetzt. „So, his spirit is always with us„, wie unser Guide, der den Nickname ELVIS trug und uns durch das Stadium führte, anmerkte.

Dieser wunderbare ELVIS könnte Flann O’Briens Der dritte Polizist entsprungen sein. In diesem phantastischen Roman wird die Atom-Austausch-Theorie, die angeblich auf einen Philosophen namens De Selby zurückgeht, absolut schlüssig erläutert auf Grund der tiefen und symbiotischen Beziehungen, die sich zwischen den im irischen Dorf lebenden Leuten und ihren Fahrrädern über die Jahre entwickelt haben:

Das Brutto- und Nettoresultat davon ist, dass die Persönlichkeit von Menschen, die die meiste Zeit ihres natürlichen Lebens damit verbringen, die steinigen Feldwege dieser Gemeinde mit eisernen Fahrrädern zu befahren, sich mit der Persönlichkeit ihrer Fahrräder vermischt – ein Resultat des wechselseitigen Austauschs von Atomen-, und sie würden sich über die hohe Anzahl von Leuten in dieser Gegend wundern, die halb Mensch und halb Fahrrad sind.

ELVIS ist einer jener beneidenswerten Menschen, dessen Beruf von seiner Leidenschaft gewählt wurde. Er ist nicht bloß ein wandelndes Lexikon, das ganz nebenbei alle Statistiken und sonstigen fußballerischen Wichtigkeiten (die diversen Trainer, Spieler, Spielerwechsel usw.) verinnerlicht und jederzeit abrufbar parat hat, die sich nicht fußball-affinen Menschen sowieso nie erschließen werden. Nein: Dieser ELVIS lebt den Fußball und der Fußball lebt ELVIS. Er hat einen 100% Fußballanteil, wodurch er so ganz nebenbei die Gültigkeit der Atom-Austausch-Theorie belegt und all jene Zweifler, die diese als Folge der Hingabe seines Schöpfers für irischen Whisky zu „erklären“ trachten, eines Besseren belehrt.

Thema: Allgemein, Literatur | Kommentare (0) | Autor:

Ambivalenter Eigensinn

Dienstag, 7. Juli 2009 18:32

Kurt von Hammerstein-Equord, im Jänner 1933 Chef der „Heeresleitung der Reichswehr“ (= Boss der deutschen Armee), ein Nationalkonservativer, begegnet dem „österreichischen Gefreiten„, den der Reichstagspräsident Hindenburg zum Reichskanzler ernennt, mit Verachtung. 1934 geht er in Pension, frönt fortan seiner großen Leidenschaft, der Jagd. Seine Kinder engagieren sich im linken Widerstand, er selbst pflegt Kontakte mit rechten wie linken Widerstandsgruppen – Ruth von Mayenburg, die spätere Frau Ernst Fischers, ist eine enge Freundin – ohne allerdings wirklich aktiv zu werden. Hammerstein stirbt 1943 an Krebs.

Diese Figur bildet den Ausgangspunkt in Hans Magnus EnzensbergersHammerstein oder Der Eigensinn„, einer dokumentarischen Erkundung des linken und (teilweise) konservativen Widerstands zur Zeit des Nationalsozialismus. Gestützt auf umfangreiche Recherchen von Historikern (u. a. von Reinhard Müller, der am Institut für Sozialforschung in Hamburg tätig ist und der seit vielen Jahren über die stalinistischen Säuberungen in den 1930-er und 1940-er Jahren, denen viele ins sowjetische Exil geflohene Antifaschisten zum Opfer fielen, forscht) gelingt es Enzensberger vor allem dank der formalen Aufbereitung dieser Familiengeschichte zu überzeugen. Die fiktiven Totengespräche, die eingestreuten Glossen, aber auch die breit zitierten Auszüge aus Lebenserinnerungen der Protagonisten und aus Archivmaterialien brachten mir dieses Zeitalter der Extreme (Eric Hobsbawn) aus einer bislang nicht vertrauten, ja, auch nicht interessierten Perspektive näher. Hammerstein und Seinesgleichen habe ich ausschließlich als Täterfiguren wahrgenommen. Aus diesem Grund habe ich, der ich sonst jede Neuerscheinung von Enzensberger sofort erwerbe, dieses Buch nicht gleich nach seinem Erscheinen, sondern erst jetzt, nachdem ich es zufällig in einem Bahnhofskiosk in der Taschenbuchausgabe gesehen hatte, gekauft.

Verwundert bin ich, dass dieser Stoff, wie Enzensberger im Postskriptum anmerkt, zwar schon mehrfach angegriffen (u. a. auch von Alexander Kluge), aber nie wirklich aufgegriffen wurde. Zugleich erschließt sich mir nicht wirklich, warum Enzensberger sich gerade dieser Figur bediente, um seiner Vorliebe für eigensinnige Köpfe zu frönen.

Der Historiker Götz Aly hat nach dem Erscheinen des Buchs einen scharfen, sehr ins persönliche gehenden Verriss verfasst, in dem vor allem die Behauptung, „für den nazistischen Terror interessierte sich Enzensberger noch nie besonders„, aufhorchen lässt. Sollte mir „Hammerstein oder der Eigensinn“ deshalb so seltsam ambivalent in Erinnerung bleiben? Ich werde das noch näher beleuchten müssen.

Thema: Geschichte, Literatur, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Working on a dream

Montag, 6. Juli 2009 19:15

springsteen_wien
copyright Paolo Brillo

I’m working on a dream, though sometimes it feels so far away
I’m working on a dream, and I know it will be mine someday.

Man soll in kein Stadion-Konzert gehen, schon gar nicht in eines, das im Ernst-Happel-Stadion stattfindet. Ich wusste das. Gestern habe ich wieder einmal darauf gepfiffen, um Bruce Springsteen und die E-Street Band zu hören. Bei seinem letzten Wien-Gig vor sechs Jahren hockte ich irgendwo weit oben unter dem Dach des Stadion-Ovals – eine, soundtechnisch betrachtet, absolute No-Go-Area. Folglich bin ich dieses Mal raus auf den abgedeckten Rasen, in der Hoffnung auf besseren Sound und den nach stundenlangem Stehen drohenden Bandscheibenvorfall einfach ignorierend.

Kurz nach 20 Uhr schleicht sich Nils Lofgren, die ersten Takte von „An der schönen blauen Donau“ mit dem Akkordeon intonierend, auf die Bühne, weitere Bandmitglieder folgen. Springsteen betritt zusammen mit Clarence Clemons, der seit Greetings from Asbury Park, N.J., dem ersten Springsteen-Solowerk aus 1973, mit dem Saxophon mit von der Partie ist, das Podium, was ich, da ich mich doch in einem Sicherheitsabstand vom Epizentrum des Geschehens befinde, über die beiden Videowände registriere.

Spätestens beim dritten Song, „Badlands„, war klar, dass 1) auch bei diesem Konzert der Sound eher awful sein wird und dass ich 2) dennoch ein Ausnahmekonzert erleben werde oder, um es in Springsteens Worten zu sagen, mich am „Bau eines Hauses aus Freude, Liebe, Hoffnung und sexueller Erlösung“ beteiligen werde.

Springsteen ist der mitfühlende Chronist des Working Class America. Er erzählt Geschichten vom Scheitern am American Dream, aber sie funktionieren überall, weil sie von Kerlen handeln, die glauben, dabei zu sein, obwohl sie immer außen vor bleiben werden. Dieses „G’fickt für immer“ kommt aber nicht resignativ daher, sondern im trotzigen Gestus des immerwieder aufs Neue: Working on a dream. Das hat mich an Springsteens Songs immer berührt und, auch wenn ich mir keine Alben mehr auflege, das fetzt mir nach wie vor mitten ins Herz.

Der Mann hat im Verlauf seiner Karriere (er wird 60!) etliche Heuler produziert, aber seine wirkliche Power entfaltet er in der Live-Performance: Er sucht den Körperkontakt zum Publikum nicht nur, er giert geradezu danach, es scheint, als brauche er die Berührungen, um vollends auf Touren zu kommen. Nach wenigen Songs muss man die trockenen Stellen am Hemd mit der Lupe suchen. Wunderbare Momente: Wie er von Fans fabrizierte Spruchbänder mit Songwünschen einsammelt, sie sorgfältig auf die Bühne legt und die Songs anschließend spielt. Wie ihm eine junge Frau ihr T-Shirt reicht, auf dem „Jersey Girl“ steht. Er spielt den Tom Waits Klassiker und gibt das T-Shirt zurück.

And here it is:

Wenn Springsteen am Ende, nach dreistündiger Power-Show in einem Stück, mit Band abtritt, dann hat man für einen Moment den Eindruck, dass es ihm leid tun, nicht noch einige Songs gespielt zu haben (mein Highlight: „Because the night„).

Schöner geht’s nimmer.

Thema: Musik, Politik | Kommentare (1) | Autor: