Last opportunity

Wäre nicht die weltweite Finanzmarktkrise, die in den kommenden Wochen und Monaten auch in der europäischen und österreichischen Realwirtschaft massiv einschlagen wird, man könnte das Wahlergebnis vom letzten Sonntag als durchwachsen bezeichnen und sich zunächst einmal vorbehaltlos freuen über die Ankunft der ÖVP im „Tal der Tränen„, und mit tiefer Genugtuung feststellen: „Dort gehört sie auch hin!“ (Michael Häupl am Freitag vor der Nationalratswahl). Der Absturz der Volkspartei, das Ende der Ära Schüssel-Bartenstein-Molterer, und die gestern vorgenommene rasche Designierung Josef Prölls zum neuen Parteichef bereiten auch allen Spekulationen ein Ende, die ÖVP könnte mit den rechten Hooligans eine Regierungsbildung anstreben. Das Signal für Rot-Schwarz (inklusive grün?) steht jedenfalls auf grün.

Wie gesagt, wäre nicht der „Finanzmarkt-Tsunami“ (Fritz Plasser), man könnte darauf bauen, dass Sozialdemokraten und Volkspartei verlorengegangene Wählerinnen und Wähler bei der nächsten Wahl wieder zurück holen werden.

Wie gesagt, wäre nicht die drohende Weltwirtschaftskrise …

Autor:
Datum: Dienstag, 30. September 2008 10:47
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Politik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Ja, ich dachte auch im ersten Moment, das Ergebnis der Wahlen sei durchwachsen – zwar der starke Zuwachs der Rechtsextremen, aber immerhin, die Volkspartei (und das heißt vor allem: Wolfgang Schüssel) in die Schranken verwiesen.

    Aber jetzt – ein paar Tage später – halte ich „durchwachsen“ für eine doch zu optimistische Einschätzung. Was mich (abgesehen von der internationalen Finanzkrise) schockiert, ist der hohe Anteil an Jungen (in doppeltem Wortsinn) unter den WählerInnen der FPÖ. Was passiert, wenn die älter werden? Es sind natürlich in erster Linie die Arbeiterkinder, die Lehrlinge und die jungen Migranten (denen das Soziale jeden Tag den Arsch zeigt, in der Schule, in Form des Chefs, in der Familie) – aber auch unter den Maturanten ist die FPÖ stark! Strache beherrscht die „Politik der Gefühle“, mit der man die jungen Leute ansprechen kann. Wie reagieren die SPÖ, die Grünen darauf? Sie verlieren die Jungen, und das macht mir schon Sorgen…

Kommentar abgeben