Tag-Archiv für » Alltag «

Werkstattbericht

Dienstag, 8. Juli 2014 18:45

Vor einigen Wochen war der Historiker und Publizist Phillip Blom zu Gast in Zweifels Reflektorium im Burgtheater-Vestibül. Ich mag Bloms Bücher (Der Taumelnde Kontinent, Böse Philosophen), sodass ich gleich online eine Karte für diese Veranstaltung gebucht habe. Ich mag diesen Autor, weil er Besteller schreibt, ohne dummdreist zu verkürzen. Er popularisiert, aber er vereinfacht nicht, im Gegenteil: Er reduziert Komplexität, indem er immer wieder auf diese hinweist. Vor allem aber kann er großartig schreiben (nebstbei auch zitierfähig sprechen) und baut wunderbare Anekdoten in seine Geschichtserzählungen ein.

Ausgangspunkt für das Gespräch mit Ö1-Mann Rainer Rosenberg, der für den erkrankten Stefan Zweifel eingesprungen war, war Bloms nächstes Buchprojekt, das sich mit der Zwischenkriegszeit (1918-1938) beschäftigt und demnächst auf den Markt kommen soll. Ein Werkstattbericht also.

Hier ein paar Anmerkungen zum eineinhalbstündigen Gespräch über Charlie Chaplin, Fritz Lang und Martin Heidegger, über Kriegszitterer (Bomb shells) und Frankenstein, Kronstadt und Trotzki etc., das mich immer wieder an Alexander Kluge erinnerte, die ich für besonders wichtig erachte:

  • Westfront: Die Hälfte aller im 1. Weltkrieg an der Westfront getöteten Soldaten starben im Schützengraben, also im Moment des Nichtstuns, des Wartens, somit völlig ohne ihr zutun. Sie starben durch den modernen technologischen Krieg, sie starben durch Artilleriegeschoße, die 10 km weit entfernt waren, die sie nicht sahen. Damit gingen aber auch alle soldatischen Mythen, von Ruhm, Tapferkeit und Ehre und Vaterland usw. in die Brüche. Tapfer oder feig, egal: jeder Zweite krepierte. Auf der anderen Seite Europas, an der Ostfront, der alte Krieg, wo, wie im Dreißigjährigem-Krieg, ganze Dörfer ausradiert, Männer, Frauen und Kinder abgeschlachtet wurden.
  • Kriegszitterer: Eine der Folgen der Zwangssituation im Schützengraben waren die wie von schwerem Schüttelfrost gebeutelten Soldaten, die Kriegszitterer. Allein in Deutschland waren das rund 2,5 Millionen Kriegsversehrte, die nach dem Krieg zum Stadtbild gehörten. Die Briten sprachen von Bomb Shell Disease oder auch shell shock, da man annahm, die Druckwellen der Explosionen hätten die Gehirne an die Schädelwände gedrückt und so beschädigt.
  • Martin Heidegger: Der Philosoph habe sich, wie Blom anmerkte, als begeisterter Nazi sodann von diesen abgewendet, „weil sie ihm nicht Nazi genug waren!“ Das zeige vor allem die Lektüre der Schwarzen Hefte – Heideggers Tagebücher, die, wie vom Autor verfügt, als Letzte Bände der Gesamtausgabe erscheinen sollten, was unlängst geschehen ist, haben für kurze Zeit das deutschsprachige Feuilleton beschäftigt.
  • Prohibition in den Vereinigten Staaten: Nach dem 1. Weltkrieg wurde in den USA Alkohol per Gesetz, für das de facto alle Abgeordneten gestimmt haben, verboten (Verkauf, Herstellung und Transport, nicht aber Konsum). Die Prohibition war u.a. auch als Anti-Gewaltmaßnahme gedacht: Vielfach haben Arbeiter, die ihren Wochenlohn nach Erhalt versoffen, ihre Frauen geschlagen und vergewaltigt. Frauenproteste, aber auch eine antisemitische Grundstimmung in den USA (die Whiskyerzeugung war vielfach von jüdischen Unternehmern kontrolliert) brachten das Prohibitionsgesetz (von 1920 bis 1933 in Kraft) mit folgenden Konsequenzen: Die Importe aus Kanada haben sich vervierfacht, illegale Läden entstanden (Speakeasy), und die organisierte Kriminalität (Al Capone) machte durch Alkoholimporte enorm viel Geld, sodass die Mafia – wie jeder Geschäftsmann auch – zu diversifizieren begann, also in andere Geschäftsbereiche eingestiegen ist (Schutzgelderpressung bei Wäscherein und Restaurants etc., Immobilien, Prostitution und später Drogenhandel).
  • Olympische Sommerspiele, August 1936 in Berlin: Große Inszenierung der Nazis, um die Diktatur vor aller Welt zu feiern, dann kam der afroamerikanische Leichtathlet Jesse Owens und zertrümmerte den Mythos vom arischen Helden. Dass sich Hitler vor der Medaillenvergabe verdrückt hat, wundert nicht wirklich; aber auch der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt schickte Owens kein Glückwunschtelegramm, und schon gar nicht wollte er den 4-fachen Gold-Medaillengewinner (über 100 Meter, 200 Meter, 4 x 100 Meter und im Weitsprung) im Weißen Haus empfangen: Es war Wahlkampf in den USA und ein Foto mit einem Schwarzen hätte für Roosevelts Gegenkandidaten den sicheren Sieg bedeutet.

jesse-owens

Das ganze Gespräch gibt’s hier zum Nachhören:

  • http://www.burgtheater.at/Content.Node2/home/ueber_uns/aktuelles/Reflektorium34.at.php

Und hier noch was von und mit Blom zum Nachsehen:

Thema: Geschichte, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Wassily

Samstag, 24. März 2012 17:18

Sofern das Wetter mitspielt, verbringe ich den Samstagvormittag oft am Naschmarkt-Flohmarkt, so auch den vergangenen, endlich wieder einmal super schönen Samstagvormittag. Ich hatte bereits einige Runden gedreht und verlor angesichts der bedrohlich vielen Besucher zunehmend die Lust am Stöbern, als ich beim Stand eines Antiquitätenhändlers, der sich am äußersten Rand des Flohmarkts befand, eine Version des B3-Stahlrohrstuhls erspähte. Dieser Stuhl wurde von Marcel Breuer um 1925/26 angeblich für die Wohnung des Malers Wassily Kandinsky entworfen. Die Massenproduktion betrieb zunächst Thonet, danach die Firma Knoll, und seit den 1950-er Jahren wird dieses Meisterwerk aus der Tischlerwerkstätte des Dessauer Bauhauses unter dem Namen „Wassily“ verkauft (neu ab 500 Euro aufwärts erhältlich).

So wie in Breuers Prototyp werden die Stahlrohrteile des „Wassily“ nicht verschweißt, sondern sichtbar miteinander verschraubt, und, soweit mir bekannt ist, sind die Arm-, Sitz- und Stützflächen der industriellen Produktion, auch hier dem Vorbild folgend, immer aus Rindsleder gefertigt worden.

Vor mir stand aber ein „Wassily„, der mit beigen Nylon-Schnüren bespannt war, die ich von den Sesseln kannte, die in den 1970-er Jahren zur Garten-Möblage gehörten und, wie ich jetzt recherchiert habe, auch unter der Bezeichnung „Spaghetti-Stühle“ bekannt sind. Ein Unikat, wie mir schien. Der Verkäufer nannte einen Preis, der mir durchaus angemessen vorkam, den ich aber bei Weitem nicht aufbringen konnte, und schob gleich hinzu: „So einen Sessel können’s beim Leiner nicht kaufen. Ich habe so einen Sessel überhaupt noch nie gesehen. Was weiß ich? Der Sessel kann gut und gerne auch drei oder vier tausend Euro wert sein!“

Mittlerweile war klar, dass es auch andere Interessenten gab: Ein junges Paar schwänzelte unter „Schau! Was für ein toller Sessel!“ um den Stuhl herum und eine ältere Dame begann gleich mit dem Probesitzen.

Was dann geschah, sollen am Besten Monty Python erklären:

Jetzt steht dieser Klassiker der Moderne (ein Modell des Stuhls befindet sich im Museum of Modern Art in New York) in meinem Wohnzimmer!

wassily

Und auch die reaktionären Mitbewohner („Was soll das sein? Ein Sessel??„), die in ihrer Ignoranz den Super-Sonderspezial-Billigpreis, den mir der nette Verkäufer letztlich gewährt hat, nicht zu schätzen wissen („Was hast Du für dieses seltsame Ding da bezahlt?“ – „Bist Du irre?„), werden sich bestimmt auch wieder beruhigen …

Thema: Allgemein, Geschichte | Kommentare (3) | Autor:

Einkommensverteilung

Samstag, 5. November 2011 15:38

reichensteuer

Die Untergrenze [Anm.: für gutes Leben] liegt relativ niedrig. Zehn Millionen Euro würde ich sagen. Ja, denn wenn man die gescheit anlegt, sagen wir mal mit vier Prozent, kann man von den Erträgen tadellos leben.“ (Herbert W. Liaunig, Industrieller, Schlossbesitzer und Kunstsammler, in: Trend 7/2011)

Vor rund einem Monat hat die Arbeiterkammer Oberösterreich eine kleine Broschüre mit aktuellen Daten zur Einkommens- und Vermögensverteilung in Österreich (nur Finanzvermögen, Immobilien etc. sind nicht berücksichtigt) veröffentlicht.
Aus dieser Dokumentation der Ungleichheit von Kapital und Arbeit (und innerhalb der Lohnabhängigen) ein paar Daten:

  • Flossen im Jahre 1994 noch rund 75% der Wertschöpfung in Form von Löhnen und Gehältern an die Arbeitnehmer, werden es heuer rund 69% sein.
  • Im Vergleich zu 1994 produzieren die Arbeitnehmer um rund 25% mehr Werte – ihre realen Löhne und Gehälter liegen allerdings um rund 0,5% unter jenen von 1994.
  • Die 10% der Bestverdiener (rund 400.000 Personen) cashen 30% aller Löhne (rund 33,7 Milliarden Euro), während die rund 2,4 Millionen Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Löhnen (rund 60%) nur 28% aller Löhne und Gehälter bekommen (rund 31,3 Milliarden Euro).
  • Im Jahre 2010 lag das private Finanzvermögen bei rund 461 Milliarden Euro (Vergleich: Gesamte Staatsschuld betrug 2010 rund 205 Milliarden Euro) – rund 230 Milliarden dieser Summe entfällt auf rund 73.900 Personen, die Euro-Millionäre. Darunter befinden sich auch die 19 Milliardäre (Personen bzw. Familien), die über rund 75,5 Milliarden Euro dieses Kuchens verfügen. Big Boss ist die Familie Piëch/Porsche mit rund 34 Milliarden Euro Privatvermögen (= Kohle ohne Immobilien etc.).

Thema: Allgemein, Politik | Kommentare (1) | Autor:

Bildungsinitiative

Donnerstag, 3. November 2011 18:27

vbbi_header_01

Von heute bis zum 10. November läuft das Volksbegehren „Bildungsinitiative. Alle Infos dazu auf der Website http://www.nichtsitzenbleiben.at/

Zur Einstimmung:
U2 heute früh: Zwei junge Medizinstudentinnen (18 oder 19) unterhalten sich:

A: Du, gestern hat mich der Michi echt arg g’nervt … mit so an Wort, dass ich noch nie gehört hab’. Das kennst du sicher auch nicht … Wart’, ich schau’ (sucht auf ihrem Smartphone, spricht dabei weiter), … hat was mit Rassen oder so zu tun … irgendwas mit dem Martin Luther … Da, ich hab’s: A-part-heit, genau Apart-heit.
B: Kenn’ ich.
A: Kenn ich … ja sicher, Du … ha, ha … Na und? Was ist das?
B: Irgendwas geschichtliches halt …
A: Das hat der Michi auch g’sagt. Na und? Und was ist das jetzt?
B: Hab’ ICH in Geschichte auf’passt?
A: Das hab’ ich zum Michi auch g’sagt … (beide lachen)

Noch eine Hör- und Mitdenk-Empfehlung:
Gespräch mit Frank Schirrmacher, dem Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, auf ALTERNATIVLOS (http://alternativlos.org/). Darin erzählt er u. a. folgende Geschichte: Anfang der 1990-er Jahre konnte er als junger Redakteur einem Treffen von Mitterand und Kohl beim alten Ernst Jünger in dessen Domizil beiwohnen. Plötzlich, so erzählt Schirrmacher, haben Mitterand und Jünger apokalyptisch über die Zukunft der Welt zu sprechen begonnen. Mitterand erörterte, wie oft welche Länder und Reiche im 20. Jahrhundert zusammen gebrochen seien, Jünger sprach davon, dass die Menschen die Technik nicht mehr kontrollieren könnten und so weiter; und Kohl, dem sichtlich unwohl wurde, wie Schirrmacher bemerkte, unterbrach das Gespräch mit dem Ausruf: „Ei, ich bin ganz optimistisch!

Thema: Geschichte, Politik | Kommentare (2) | Autor:

Johanna Dohnal

Montag, 22. Februar 2010 19:17

bio_1995__362_189

Was die Durchsetzung der Forderung „Gleich viel Arbeit und gleicher Lohn“ für Männer und Frauen bedeuten würde: Männer müssten dann durchschnittlich um 10 Prozent mehr arbeiten, würden aber ein Drittel weniger verdienen. Frauen würden rund 10 Prozent weniger arbeiten, dafür aber fast das Doppelte verdienen.
(Dreiländer-Konferenz der Frauenbeauftragten in Konstanz, 19. April 1997)

Ich denke, es ist Zeit, daran zu erinnern: Die Vision des Feminismus ist nicht eine „weibliche Zukunft“. Es ist eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“ (Gastvortrag an der Technischen Universität Wien, 22. März 2004)

Eine sozialdemokratische Politik müsste demgemäß also daran zu messen sein, welche Rahmenbedingungen und Strukturen sie schafft, um Gerechtigkeit zu vergrößern, Angst vor Armut und Not zu verkleinern und welche konkreten politischen, wirtschaftlichen und humanitären Maßnahmen sie im Hinblick auf die internationale Solidarität ergreift.
Nicht nur aus humanitären, sondern auch aus demokratiepolitischen Gründen bin ich in großer Sorge über die Beliebigkeitspolitik, die gerade auch von den Sozialdemokraten betrieben wird. Eine Politik, die gerade in Bezug auf die Einwanderungs- und Asylpolitik den niedrigsten Instinkten, die durch Massenmedien gepuscht werden, nichts entgegensetzt. (…) Denn die Abschottung der Mehrhabenden vor den Wenigerhabenden wurde mit dem Argument durchgesetzt, dass das Volk die Anwesenheit von immer mehr Ausländern nicht mehr zu dulden bereit sei.
Und niemandem von den Regierungsparteien und Sozialpartnern, die diese Politik forciert hatten, stieg die Schamesröte ins Gesicht, wenn sie die zahlreichen mitteleuropäischen Lichterketten der Antirassismusbewegung unterstützten und schlussendlich instrumentalisierten.
Wir Österreicherinnen und Österreicher haben ein multikulturelles Erbe. Wir haben viele Chancen versäumt, es weiter zu entwickeln.
Als durch Europa nahezu unüberwindbare Mauern und Stacheldrähte gingen, hatten wir eine Politik der offenen Türe. Heute haben wir Hausverbot.
Es wird unendlich schwierig sein, hier etwas zu ändern, solange sich Politiker und Parteien auf des Volkes Meinung berufen können und sich feige, aber machtbewusst an kleinformatigen Zurufen orientieren.

(Aus: „Rede anlässlich des Flüchtlingsfestes zugunsten von „Asyl in Not“, Juni 1999)

Ich gehöre jedenfalls zu jenen, die nicht aufhören werden, die Einrichtung von Ganztagsschulen, und zwar in der Form der Integrierten Gesamtschule, zu fordern, denn erst die Zusammenführung dieser beiden Schulformen ermöglicht optimal, allen Kindern in der Schulbildung die gleichen Chancen einzuräumen.
(Rede im Wiener Gemeinderat, 25.10.1974)

Für mich war Feminismus immer auch eine Bewegung, die Veränderung erreichen will und für mich ist Feminismus Theorie UND Praxis. Meine Wahrnehmung ist, dass die heutige Genderforschung über weite Teile nur noch wenige Berührungspunkte mit der Frauenbewegung hat. Es gibt einen akademischen Feminismus, der zu abstrakt geworden ist, an den Lebensrealitäten der meisten Frauen vorbeigeht und sie nicht mehr erreichen kann.
Ich bedaure dies sehr, weil damit ein radikales Potential verloren geht. Genauso wie ich glaube, dass mit dem Wort „gender“, dass mit Gender Mainstreaming, neoliberales Denken in die Frauenpolitik gekommen ist. Und damit werden

  • die Ungerechtigkeit und die Gewalt, die in den Geschlechterverhältnissen vorhanden sind,
  • die schreienden Missstände, von denen Mädchen und Frauen betroffen sind, genauso immunisiert
  • wie die Kritik am Sexismus,
  • damit werden das strukturelle Unrecht und der politische Charakter von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts zunehmend ausgeblendet.

Coaching, Mentoring, Farb- und Stilberatung werden strukturelle Benachteiligungen ebenso wenig abschaffen, wie Gender Mainstreaming eine nachhaltige, breitenwirksame Politik für Geschlechtergerechtigkeit ersetzen kann.

  • Die gerechte Aufteilung der Familienarbeit zwischen Frauen und Männern,
  • die Beendigung der Gewalt gegen Frauen und der Ausbau weiblicher Berufstätigkeit, damit Frauen ökonomisch unabhängig von Männern leben können,

war über viele Jahrzehnte politischer feministischer Konsens. Dies wird mit individuellen Lösungsstrategien nicht zu haben sein.
(Aus: Festrede für Edith Saurer, 2007)

Danke!

Weiter auf www.johanna-dohnal.at

Thema: Geschichte, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Take it as it comes

Dienstag, 26. Januar 2010 18:17

a-serious-man

Receive with simplicity everything that happens to you“

Diesen Spruch, der dem im Mittelalter wirkenden Rabbiner und Talmud Kommentator Rashi zugeschrieben wird, stellen die Brüder Joel und Ethan Coen ihrem jüngsten Werk „A Serious Man“ voran.

Nach einer rund zehnminütigen Zeitreise in die untergegangene Welt des jüdischen Schtetls, wo jiddisch gesprochen wird und eine resolute Frau einem alten Mann ein Messer ins Herz treibt, weil sie in ihm einen Dibbuk zu erkennen vermeint, folgt eine Schwarzblende, danach:

When the truth is found to be lies
and all hope inside you dies
don’t you want somebody to love …“

Somebody to love“ von Jefferson Airplane, Grace Slicks Stimme dröhnt aus einem Kopfhörerstöpsel, der sich im Ohr eines jungen Mannes befindet. Die Kamera gleitet langsam entlang eines weißen Kabels und in unseren Fokus kommt, nein, nicht ein iPod, sondern ein altes Transistorradio. Wir sind nicht im Heute gelandet. Wir sind in den 1960-er Jahren, genauer: im Jahr 1967. Die B-52-Bomber legen gerade halb Südostasien in Schutt und Asche. The Doors veröffentlichen ihr Debütalbum, auf dem Jim Morrison das eingangs zitierte Motto des Rabbiners neu übersetzt: „Take it as it comes„.

Einer, der alles nimmt, wie es kommt, ist Larry Gropnik, Professor für Physik und Mathematik an einer Universität irgendwo im Mittelwesten der USA. Er lebt mit Frau und Kindern in einer dieser Vorstadtsiedlungen, wo der Rasen täglich gemäht wird, und wo jeden Moment der fröhlich winkende Feuerwehrmann aus Blue Velvet vorbei fahren könnte. Es ist eine überwiegend von Juden bewohnte Siedlung, mit jüdischer Schule, Rabbi und Synagoge. Larrys kleines Glück wird empfindlich gestört: Was soll er tun, wenn die Frau die Scheidung will, um fortan mit einem seiner Freunde Tisch und Bett zu teilen? Was, wenn dieser Ex-Freund bei einem Autounfall ums Leben kommt? Was, wenn aus der in Aussicht gestellten Fixanstellung doch nichts wird, weil irgendein anonym bleibendes Arschloch irgendwelche Verleumdungen streut? Was, wenn sich die Alpträume bewahrheiten und ihn der Redneck-Nachbar tatsächlich abknallen sollte? Und was, wenn selbst der Rabbi, den er in seiner Verzweiflung aufsucht, auf die Frage nach dem Sinn all dessen nur lakonisch antwortet, das habe ihm Gott auch nicht gesagt?

Die Coens haben eine Tragikömodie auf die Leinwand gezimmert, mit all den köstlichen Zugaben, die ihre Filme schon immer auszeichneten: Ein phantastisches Script, umwerfende Situationskomik, abrupt endende Szenen, brillante Kamerabilder, für die wie immer Roger Deakins verantwortlich zeichnet, und ein furioses Finale.

Große Szene: Der koreanische Student Clive, der den Physiktest nicht bestanden hat, weil er keine Ahnung von Mathematik hatte, ersucht Larry um postive Benotung. Larry lehnt ab. Als Clive gegangen ist, findet Larry einen mit Dollarscheinen prall gefüllten Briefumschlag in seinem Büro, den Clive offenbar „vergessen“ hat – was dieser, als ihn Larry später zur Rede stellt, abstreitet. Und der arme Larry hat ein Problem. (Das muss man gesehen haben!)

Hatte Hiob das bessere Los, weil er an seinem Gott wenigstens noch zweifeln konnte? Ich weiß es nicht. Aber eines ist gewiss: solche Filme konnte er nicht sehen.

Thema: Film, Geschichte, Musik | Kommentare (0) | Autor:

Keine Abstimmung über Menschenrechte

Dienstag, 1. Dezember 2009 17:32

Erst kürzlich hat sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)  in einem Urteil (Lautsi versus Italy, 3. November 2009) gegen Kreuze in Klassenzimmern ausgesprochen, mit folgender Begründung:

The presence of the crucifix – which it was impossible not to notice in the classrooms – could easily be interpreted by pupils of all ages as a religious sign and they would feel that they were being educated in a school environment bearing the stamp of a given religion. This could be encouraging for religious pupils, but also disturbing for pupils who practised other religions or were atheists, particularly if they belonged to religious minorities. The freedom not to believe in any religion (inherent in the freedom of religion guaranteed by the Convention) was not limited to the absence of religious services or religious education: it extended to practices and symbols which expressed a belief, a religion or atheism. This freedom deserved particular protection if it was the State which expressed a belief and the individual was placed in a situation which he or she could not avoid, or could do so only through a disproportionate effort and sacrifice.

Kreuze in Klassenzimmern diskriminieren Schüler, die sich zu einer anderen Religion oder zu keiner Religion bekennen, in ihrer (Religions)Freiheit; und insbesondere die Freiheit, keiner Religion anzugehören, unterliege einem besonderen Schutz! Das Kreuz in Klassenzimmern verstößt folglich gegen die Religionsfreiheit und ist klar diskriminierend – da mögen sich die Vertreter der christlichen Kirchen noch so echauffieren.

Man muss kein Menschenrechtsexperte sein, um absehen zu können, dass die Schweizer Regierung, sollte sie dem Wunsch der Mehrheit der Bevölkerung entsprechen und in Hinkunft den Bau von Minaretten per Verfassung untersagen, in einigen Jahren völlig zu Recht vom EGMR wegen Verstoßes gegen die Religionsfreiheit verurteilt werden wird. Sowohl der „Zwang“ zum Kreuz als auch das „Verbot“ Minarette zu bauen, sind eindeutige Verstöße gegen das Recht auf Religionsfreiheit, ein Recht, das durch Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention geschützt ist. Die Konvention ist von allen Mitgliedstaaten des Europarates – so auch von der Schweiz – ratifiziert worden.

Wenn ich, unter Berufung auf die Europäische Menschenrechtskonvention, darauf vertrauen kann, dass mein Recht, mich zu keiner Religion zu bekennen, geschützt wird, dann muss ich vice versa auch einem Muslim, Christen, Juden etc. zugestehen, dass sein Recht auf Ausübung seiner Religion gewährleistet wird.

P.S.: Der Ausgang der Volksabstimmung in der Schweiz hat mich genauso wenig überrascht, wie die Aufregung und Empörung in anderen europäischen Staaten angesichts dieses Votums. Ich denke, die Ergebnisse würden in Deutschland und Österreich, aber auch in vielen anderen europäischen Staaten nicht viel anders aussehen. Wer über Inhalte der Europäischen Menschenrechtskonvention abstimmen lässt, kann diese sofort abschaffen.

Thema: Geschichte, Politik | Kommentare (3) | Autor:

Angst – Sicherheit – Kontrolle

Donnerstag, 8. Oktober 2009 19:33

cctvThose who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“ (Benjamin Franklin)

Nach dem Mord an dem dreijährigen James Bulger im Jahre 1993 ist die Anzahl der Videoüberwachungsgeräte in Großbritannien sprunghaft angestiegen. Mit dem Argument, Verbrechen zu verhindern, wurde das Land sukzessive mit CCTV-Kameras (=“Closed-circuit television„) bestückt. (vgl. dazu hier)

Auch wenn die Behörden wissen, dass sich CCTV-Kameras keineswegs zur Verbrechensprävention eignen und auch bei der Täterüberführung nahezu keinen Beitrag leisten (vgl. hier), wird vor allem seit 9/11 weiter aufgerüstet. Der „War on Terrorism“ legitimierte nicht nur in den USA die Suspendierung fundamentaler Menschenrechte (Guantánamo, Folter) sondern hat auch in Europa zur Aufweichung von Grund- und Freiheitsrechten und zum Überhandnehmen des Paranoiadiskurses („Sicherheit„) geführt, der auch hierzulande längst jede politische Debatte, von der Integrationsfrage bis zur Wirtschaftskrise, dominiert.

Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten!“ Man kennt den Spruch, mit dem der konservative britische Premierminister John Major die CCTV-Aufrüstung nach dem Bulger-Mord der Bevölkerung verkauft hat. Man hört ihn von Politikern aller Coleurs, wenn es darum geht, Einschränkungen von Freiheitsrechten zu legitimieren, die in jahrhundertelangen Kämpfen gegen die jeweiligen Machthaber durchgesetzt werden mussten.

Streichen Sie die Wendung ‚Ich habe ja nichts zu verbergen‘ aus Ihrem Wortschatz, denn wer nichts zu verbergen hat, der hat bereits alles verloren. Es ist gut, dass Sie etwas zu verbergen haben, und so sollte es auch bleiben. Verteidigen Sie Ihre Geheimnisse, sie gehören Ihnen.

Soweit Ilija Trojanow und Juli Zeh in ihrer Kampfschrift gegen den Überwachungsstaat („Angriff auf die Freiheit„), in der sie jene Mechanismen beschreiben, die zum sukzessiven Aufbau des Überwachungsstaates und damit zum Abbau der bürgerlichen Freiheitsrechte in der westlichen Welt seit 9/11 geführt haben. Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, Netzsperren, elektronische Pässe mit biometrischen Daten, um nur die zentralen Überwachungs- und Kontrollinstrumente anzuführen, die in den letzten Jahren beschlossen wurden – ohne allzu großen Widerstand beschlossen wurden.

Der „Krieg gegen den Terror“ fungiere dabei nur als Vorwand, so die Autoren, im Grunde würden die Repräsentanten der Staatsmacht auf Freiheitspotentiale reagieren, die sich politisch nach 1989/90 und technologisch durch das Internet für den Einzelnen eröffnet haben:

Grenzen lösen sich auf, zwischen Staaten, zwischen politischen Lagern, zwischen Deutungssystemen. Weder eine Religion noch die klassische Idee der Familie, noch eine politische Ideologie besitzt die Macht, den zeitgenössischen Menschen ‚auf Linie‘ zu halten. Individualismus, persönliche Freiheit, die sukzessive Abschaffung von Denk- und Handlungszwängen führen zur Unschärfe. Die Menschen und ihre Lebensentwürfe sind schwer einschätzbar geworden. Die Kommunikationstechnologie überwindet letzte geographische und soziale Barrieren. Das (fast) kostenlose Internet steht jedem offen, der sich die notwendige Zugangstechnik leisten kann, und das können dank sinkender Preise weltweit immer mehr Menschen.
Entgrenzung bedeutet Freiheit für den Einzelnen und Kontrollverlust für die Machthaber, ganz gleich, ob es sich um autoritäre Regime oder demokratisch legitimierte Regierungen handelt. Dieser Kontrollverlust wird im Denken und in der Rhetorik der politischen Eliten als ‚Sicherheitsproblem‘ identifiziert.

Eine wichtige Streitschrift! Auf Juli Zehs Website findet sich alle Anmerkungen des Buches, in denen Links zu weiterführenden Infos enthalten sind.

P.S. Am 25. Oktober werden im Rabenhof wieder die Big Brother Awards vergeben, die Auszeichnungen für jene Personen, Institutionen, Behörden und Firmen die sich besonders um unser aller „Sicherheit“ verdient gemacht haben.

Thema: Geschichte, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Polt kommt!

Samstag, 31. Januar 2009 13:18

Das unpackbare „Longline“ zur Einstimmung auf den Besuch des Autors, Kabarettisten und Filmemachers Gerhard Polt in Wien (heute und morgen im Burgtheater, und montags in der Ottakringer Brauerei).
Und hier noch ein Interview, das Denis Scheck anlässlich des Erscheinens des Buchs „Drecksbagage“ mit dem großen Polt geführt hat.

Wenn schon resignieren, dann vital: Man geht ins Wirtshaus, trinkt a guats Bier und isst a guats Schnitzel.

Thema: Allgemein, Film, Literatur, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Fuck it all!

Freitag, 11. Juli 2008 17:02

One of these days. Man erinnert sich morgens, vor dem Bankomat stehend, dass man am Vorabend die Bankomatkarte, die man als Altersnachweis benötigt, um sich vom Zigarettenautomat das Gift zu holen, in eben diesem stecken gelassen hat. Also, kein Geld.

Was tun, wenn einem der Trafikant, vor dessen Trafik sich der kartenfressende Automat befindet, mit sarkastischem Unterton versichert, „Bei mir is nix a’gebm wurdn. Aber tuans ihna nix au, des kummt jedn tag vur!„?

Man muss zur nächsten Bankfiliale, um die Bankomatkarte „sperren“ zu lassen. Na ja, müssen tut man eigentlich nicht, weil ohne PIN-Code sowieso keiner an das Geld rankommt. Bloß, macht man die Meldung nicht, bekommt man auch keine neue Bankomatkarte. Folglich radle ich zur nächstgelegenen Postfiliale, erläutere der netten Schalterbediensteten kurz den Vorfall, überhöre ihren „Na bled, was?„-Kommentar und ersuche sie höflich, die telefonische Meldung über den Verlust der Bankomatkarte vorzunehmen, nicht ohne entschuldigend darauf hinzuweisen, dass ich das selbst gemacht hätte, wüsste ich die Telefonnummer, aber die steht bekanntlich auf der Bankomatkarte, die ich ….

Na, ob des so geht, was i ned. Da mias ma erst mein Chef fragen!

Da der Chef leider erst nach einigen Minuten gefunden wird, kann ich mir mein Vorhaben, den Laden rasch wieder verlassen zu können, vorerst einmal abschminken. Selbstverständlich darf ich dem Chef die Sachlage nochmals darlegen bzw. die Schalterbedienstete, die dies an meiner Stelle versucht, mehrmals korrigieren („Nicht am Praterstern. In der Taborstraße steht der Automat“; „Nein, nicht heute, sondern gestern so gegen 9 am Abend“).

Na daun wollma amal!„, sagt sodann der Chef, was so viel heißen soll, dass er sich von mir ab- und dem Computerbildschirm zuwendet. Nach den Fragen nach meinen Daten („Kontonummer? …Name? .. Wohnhaft?„) und der Eingabe derselben in den Computer, werde ich neuerlich mit Fragen nach den „Umständen“ des Verlustes meiner Bankomatkarte gelöchert:

Waun und wo isn ihna genau passiert?

Da sich spätestens zu diesem Zeitpunkt das Fehlen einer Beruhigungszigarette bemerkbar macht, werde ich – dummerweise – etwas ungehalten:

Gestern um 21:32 Uhr beim Zigarettenautomat in der Taborstraße, Ecke Novaragasse!“ …
„Woas? Des wissen’s so genau?“ …
„Na, war nur a Scherz, weil des ja wurscht ist und weil i ihna jetzt schon drei mal g’sagt hab, dass so gegen 9e am Abend passiert is!
“ …

Scheiß Raucherei, denkt man sich, vielleicht wäre man …

Nau, ma wird ja no fragn dirfen? I hab mei Kartn ned vagessn! Kennt ma a ned passiern. Weil i nix rauch“ …

Also zieht sich die ganze Sache in die Länge. Mein Führerschein wird kopiert („Nur mitn Firaschein kriegs jetzt no a geld!„), die eingegebenen Daten werden mir vom Chef nochmals vorgelesen, wobei er sich selbst zu alltagsphilosophischen Betrachtungen hinreißen lässt („Allas braucht sei Zeit!„), was wiederum der saudummen Schalterbediensten ein feistes Grinsen entlockt, und ich, der die beiden auf der Stelle totschlagen könnte, kann nur blöde mitgrinsen.

Als der Chef mir allerdings mit den Worten „Des kost ihna jetzt 36 Euro. De brauchens aba net glei zahln, die wern ihna eh vom konto obucht„, das Ende des „Sperrverfahrens“ vermeldet, nimmt meine noble Zurückhaltung ihr jähes Ende:

Des is jetzt aba net wahr! Wissen’s was. I lass de Kartn net sperren, weil es kann eh kanna was ahebm von mein Konto.“ …
„Des tuat ma jetzt aba wirklich lad. Aba des Verfahren is jetzt scho amal im Laufn. I kanns ihna zwar rückgängig machn, aba die 36 Euro missns trotzdem zahln. Wa do bled, oda?

FUCK IT ALLl!

Thema: Allgemein | Kommentare (1) | Autor: