Bowie in Berlin

Im Martin-Gropius-Bau in Berlin findet noch bis 10. August die große David Bowie Ausstellung statt, die vor einem Jahr im Londoner Victoria & Albert Museum von Besuchern regelrecht gestürmt wurde: Schier endlose Warteschlangen, online hatte man für Monate im Voraus Tag und Zeitfenster zu buchen, und als ich in London war, schaute ich kurz vorbei, um angesichts der Menschenmassen gleich wieder zu verschwinden. Für die Berliner Schau sind die Tickets leicht zu bekommen; dennoch empfiehlt sich ein Online-Ticket (= Tag mit Zeitfenster für 15,20 Euro).

Die Ausstellung ist vor allem was für Fans des Popmusik-Meisters: Von ihm selbst entworfene, gelinde gesagt, verhaltensauffällige Bühnenkostüme, etwa für die Ziggy Stardust Tour aus 1972 oder die Entwürfe von Modedesignern für die Alladin Sane Tour aus 1973, Skizzen für Bühnenshows, allerhand Zeichnungen und Ölbilder, vor allem aus den Berliner-Jahren (es waren eigentlich nur 15 Monate, die Bowie zwischen 1976 und 1978 im Westteil der damals geteilten Stadt verbracht hat), Fotografien, Plattencover, handschriftliche Setlists und Songtexte, und klarerweise Musik: stilprägende Videos und frühe TV-Auftritte, etwa das grandiose Starman aus der von der BBC ausgestrahlten Top-of-the-Pop-Show aus 1972.

Bowies-Musik auch aus dem Audio-Guide, den man zu Beginn der Schau erhält, und der automatisch checkt, in welchem Raum und vor welcher Vitrine man sich befindet und gleich die entsprechenden Infos liefert. Im letzten Raum, sehr laut Helden. Großes Kino!

Tags » , «

Autor:
Datum: Mittwoch, 9. Juli 2014 18:28
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Musik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben