Tag-Archiv für » Mayfield «

Strange Fruit

Sonntag, 26. Oktober 2008 13:19

Auf Arte lief eine hervorragende Doku über Black Music, „Schwarz und Stolz – Die Geschichte der schwarzen Musik“ des französischen Regisseurs Marc-Aurele Vecchione. Darin wird die Geschichte der afroamerikanischen Musik von den Worksongs bis zum HipHop mit den gesellschaftlichen Entwicklungen seit dem 17. Jahrhundert in USA kurzgeschlossen. Große Empfehlung für diese Dokumentation, die gespickt ist mit hochinteressanten Zeitdokumenten und raren Konzertmitschnitten.

Billie HolidayStrange Fruit

Southern trees bear strange fruit,
Blood on the leaves and blood at the root,
Black bodies swinging in the southern breeze,
Strange fruit hanging from the poplar trees.

Die Doku wird am 2. November um 09.45 Uhr und am 13. November um 03.00 Uhr wiederholt! Möglicherweise gibt es sie aber auch auf ARTE 7+ zu sehen, wo ausgewählte Sendungen sieben Tage lang im Netz hängen (länger ist leider gesetzlich nicht erlaubt). Also hin und wieder auf http://www.arte.de vorbei schauen. Es lohnt sich in jedem Fall!

Thema: Film, Geschichte, Musik, Politik | Kommentare (0) | Autor:

An Evening of Speed

Mittwoch, 15. Oktober 2008 23:53

To me, it all comes from the same source. I could listen to Debussy one minute, then some avant-garde jazz album, then Curtis Mayfield the next. It all comes from the same source.“ (Weller-Website)

Es war irgendwann in den frühen 1990-er Jahren in der Arena, vermutlich im Spätherbst, weil ich mich noch daran erinnern kann, dass ich meine abgetragene, heiß geliebte Raulederjacke trug. Die Halle war berstend voll, und dann ging’s los mit „All the Pictures On the Wall„, einem wunderbar groovigen Song aus dem „Wild Wood„-Album. Ich war sofort in Bann gezogen von der körperlichen Präsenz dieses Sängers, dessen Pulsschlag, so schien es, in Permanenz weit jenseits der 220 schlagen musste, und von der stilistischen Bandbreite der Songs, die Punk- und Psychedelic-Rock, Northern Soul, Funk, Jazz, Klassik, House, Synthi-Pop usw. so unvergleichlich souverän miteinander verknüpften.

Seit diesem Konzert ist Paul Wellers Musik ein zentraler Teil meines Innenlebens, und mir fiele kein anderer Musiker ein, auf den der berühmte Satz von Gustav Mahler, wonach die „Tradition die Weitergabe des Feuers ist und nicht die Anbetung der Asche“ besser gemünzt wäre. Klarerweise habe ich seither auch keinen seiner Wien-Auftritte versäumt – bis auf jenen am 24. November 2002, am Tag der Nationalratswahl, an dem die ÖVP nach fast 30-Jahren wieder zur stimmenstärksten Partei des Landes geworden war. Nach der ersten Hochrechnung, die den klaren Sieg des österreichischen „Thatchers“ (so schlimm sollte es dann doch nicht kommen!) bedeutete und damit Schwarz-Blau auf alle Ewigkeiten einzuzementieren schien, war mir die Lust auf das Weller-Konzert vergangen – ein Entschluss, den ich freilich schon tags darauf bereut hatte, weil ein Weller-Konzert immer etwas ganz besonderes ist.

So auch das jüngste im Konzerthaus, allein schon deshalb, weil das neben dem wunderbaren Jugendstil-Ambiente besondere Asset des Mozartsaals, die einzigartige und in der ganzen Welt gerühmte Akustik, an diesem Abend gegen das Wüten der Punk-Gitarren von Anbeginn an nicht den Funken einer Chance hatte sich zu entfalten. Fuck off! Wozu auch! Ein Super-Gig! Ein Paul Weller-Gig eben!

Weller auf der Bühne, das ist der „Dedicated Follower of Fashion“ auf der Bühne, dessen Haare seit Jahren ergraut sind und der mittlerweile auch ein zartes Bäuchlein unter dem Fred Perry Poloshirt trägt, das ist ein Trip mit dem „Magic Bus„, wo bis „Round Midnight“ Songs wie „Happiness is a warm gun“ oder „Move on up“ gespielt werden, aus „Lust for Life“ im Wissen, dass „All day and all of the Night“ nur mit „Whole Lotta Love“ zu überstehen ist. Aber, und das ist das Große an diesem Künstler, seine Songs erweitern all die genannten und befördern sie in Sound-Galaxien, die deren Schöpfern noch unbekannt waren.

Mehrheitlich bestritt der Meister seinen Auftritt mit Songs vom neuen Album „22 Dreams„, hin und wieder einen bekannten Song einstreuend aus seinem überreichen Oeuvre (The Jam, The Style Council und dem Solo-Werk). Nach „Town Called Malice„, dem Jam-Heuler, war Schluss, und der Saal stand längst lichterloh in Flammen.
Danke für den Abend, und bis zum nächsten Mal, Mr. Weller!

Thema: Allgemein, Musik, Politik | Kommentare (0) | Autor:

People get ready

Dienstag, 15. Juli 2008 1:48

Kurzer Nachtrag zum gestrigen Kommentar (Solomon Burke Konzert):
Curtis MayfieldsPeople get ready“ in einer Live-Version von Reverend Al Green.

Curtis Mayfields Songs sind ohne die „call and response“ Schiene des Gospels undenkbar. Mayfield und die Impressions griffen religiöse Themen und Bilder auf und machten daraus Afro-Amerikanische Kampflieder.

It was warrior music,“ said civil-rights activist Gordon Sellers. „It was music you listened to while you were preparing to go into battle.“ Mayfield wrote the gospel-driven R&B ballad, he said, „in a deep mood, a spiritual state of mind,“ just before Martin Luther King’s march on the group’s hometown of Chicago. Shortly after „People Get Ready“ was released, Chicago churches began including their own version of it in songbooks. Mayfield had ended the song with „You don’t need no ticket/You just thank the Lord,“ but the church version, ironically, made it less Christian and more universal: „Everybody wants freedom/This I know.“ (Rolling Stone Magazine)

Soul Music holt sich den Hoffnungsaspekt vom Gospel / Spiritual, übersetzt ihn aber in einen weltlichen Kontext, ins Hier und Jetzt – mit dem Impetus die Verhältnisse zu ändern. (Vgl. dazu auch den schönen Kommentar von Karl Fluch im Standard über die Essenz des Soul.)

Thema: Allgemein, Musik, Politik | Kommentare (0) | Autor: